zur StartseiteTLs geheimes Kochbuch - Rezepte aus aller WeltTagebuch - Kommentare, Anekdoten und Sentenzen. Und natürlich Bilder dazu!Photoshootings in Aachen und Umgebung - People, Events, HochzeitsreportagenWebdesign - eine neue Homepage gefällig?Computerunterricht nach eigenen Wünschen im eigenen Zuhause

Wer etwas bei Amazon.de bestellen will, würde mir einen großen Gefallen tun, wenn er vorher bitte mal kurz auf dieses Logo klickt :)

 

Dir gefallen meine Photos und Du möchtest sie in eigenen Projekten verwenden?
Nähere Informationen hier.

 

 

TLs Geheimes Kochbuch - Rezepte aus aller Welt

Tipps

für das Backen von Weihnachtsplätzchen

  • ZimtsternBeim Kochen darf die Menge der Zutaten schon mal per Augenmaß bestimmt werden – beim Backen von Weihnachtsplätzchen sollten die Mengen (von Mehl, Eiern, Butter etc.) exakt eingehalten werden, sonst fallen die Süßstückchen auseinander oder werden bretthart. Kreative Freiheit ist bei den Gewürzen erlaubt.

  • Bei vielen Rezepten habe ich bereits die Zuckermenge reduziert. Die meisten Plätzchen schmecken besser, wenn sie nicht so pappsüß sind.

  • Butter sollte beim Verarbeiten kühl sein und in kleine Würfel geschnitten werden. Mehl und Puderzucker sollten durchgesiebt werden.

  • Alle Knetteige sollten vor dem Ausrollen eine Stunde im Kühlschrank stehen. Sie sind dann leichter auszustechen. Außerdem verbinden sich die Zutaten besser.

  • Um den Teig leichter gleichmäßig ausrollen zu können, kann man 5 mm hohe Metallschienen rechts und links des Teiges plazieren.

  • Es empfiehlt sich, manche Plätzchen im Doppelpack zu backen: Für Butterplätzchen braucht man z.B. 5 Eigelbe. Die verbleibenden Eiweiße kann man dann für Zimtsterne oder Kokosmakronen verwenden.

  • Man wähle eher kleinere Austechformen – beim Backen werden die meisten Plätzchensorten ohnehin größer. Daher sollte man sie auf dem Backblech auch nicht zu eng aneinander legen.

  • Unmittelbar nach dem Backen sind Plätzchen noch sehr weich. Also Obacht! Nach ein paar Minuten abkühlen sind sie schon um einiges robuster.

  • Aufbewahren sollte man das Gebäck in Blechdosen – kühl und trocken, dann halten sie sich ein paar Wochen frisch. (Wie lange genau, kann ich nicht sagen – sie sind immer sehr schnell weg ;-) )

  • Es hat sich in der Praxis als sinnvoll erwiesen, immer ein Glas Gurken und/oder eine Flasche Bier im Kühlschrank zu haben – nach dem Backen von dem Süßkram hab ich immer Schmacht nach etwas Herzhaftem.
    (Falls man mal zuviel von dem rohen Teig gekostet und anschließend Sodbrennen bekommen hat, rate ich zu Emser Pastillen.)

Weihnachtsplätzchen - Kollektion 2009