zur StartseiteTLs geheimes Kochbuch - Rezepte aus aller WeltTagebuch - Kommentare, Anekdoten und Sentenzen. Und natürlich Bilder dazu!Photoshootings in Aachen und Umgebung - People, Events, HochzeitsreportagenWebdesign - eine neue Homepage gefällig?Computerunterricht nach eigenen Wünschen im eigenen Zuhause

Wer etwas bei Amazon.de bestellen will, würde mir einen großen Gefallen tun, wenn er vorher bitte mal kurz auf dieses Logo klickt :)

 

Dir gefallen meine Photos und Du möchtest sie in eigenen Projekten verwenden?
Nähere Informationen hier.

 

 

TLs Geheimes Kochbuch - Rezepte aus aller Welt

Rezepte für Spargel

Grundsätzliches zum Kauf und Kochen

  • Frischen Spargel gibt es jedes Jahr bis zum Johannistag am 21. Juni. (Danach müssen sich die Pflanzen regenerieren für die nächste Ernte.)
  • Am besten kauft man ihn frisch auf dem Markt oder beim Gemüsehändler seines Vertrauens. Pro Person rechne ich mindestens ½ Kilo. (Kommt darauf an, ob und was es als Beilage gibt.)
  • Augen auf beim Spargelkauf: Ob er wirklich frisch ist, erkennt man an der Schnittfläche der Stangen. Sie sollte feucht und glatt sein. Die Spitzen sollten noch fest geschlossen sein.
    Sonst heißt es: Für den einen ist es Spargel, für den anderen der längste Holzdübel der Welt …
  • Falls der Spargel nicht sofort gegessen wird, sollte man ihn ungeschält in ein feuchtes Küchentuch einschlagen und im Kühlschrank lagern. Ein bis zwei Tage lässt sich der Genuss so verzögern. Am besten ist er natürlich frisch.
  • Geschält wird er von der Spitze abwärts. Die Schalen nicht wegwerfen: Daraus lässt sich noch ein lecker Spargelsüppchen kochen.
  • Praktisch zum Kochen ist ein schmaler, hoher Spargeltopf. Ansonsten tut's auch ein anderer Topf. Nur groß genug sollte er sein, damit man die schönen Stangen nicht zerschneiden muss.
  • Ins kochende Spargelwasser kommt etwas Salz und – Zucker.
    Nicht wundern: Der Spargel soll nicht süß werden. Jedoch soll der Zucker, der bereits im Spargel ist, nicht ausgeschwemmt werden. (Ich sag nur Osmose.)
  • Wie lange man den Spargel kocht, ist Geschmackssache und hängt von seiner Dicke ab. Am besten schneidet man ein Stückchen ab und probiert: Zu weich ist ebenso unschön wie zu hart.
  • Nach dem Kochen schlägt man die Stangen am besten in eine Stoffserviette ein und richtet sie auf einer Platte an. So bleibt alles warm und trocken – und die Saucen haften besser daran.
  • Als Beilage empfehlen sich:
    Pellkartoffeln
    junge Kartöffelchen ohne zu pellen (mein Favorit)
    • geräucherter Schinken
    • frisches Krustenbrot
    knuspriges Baguette
    • oder schlicht etwas Butter und Kräutersalz

Spargel (Asparagus officinalis)