zur StartseiteTLs geheimes Kochbuch - Rezepte aus aller WeltTagebuch - Kommentare, Anekdoten und Sentenzen. Und natürlich Bilder dazu!Photoshootings in Aachen und Umgebung - People, Events, HochzeitsreportagenWebdesign - eine neue Homepage gefällig?Computerunterricht nach eigenen Wünschen im eigenen Zuhause

Wer etwas bei Amazon.de bestellen will, würde mir einen großen Gefallen tun, wenn er vorher bitte mal kurz auf dieses Logo klickt :)

 

Dir gefallen meine Photos und Du möchtest sie in eigenen Projekten verwenden?
Nähere Informationen hier.

 

 

TLs Geheimes Kochbuch - Rezepte aus aller Welt

Rothenburger Schneeballen

Spezialität aus Rothenburg ob der Tauber

Rothenburger Schneeballen

250 g Mehl,

 

2 Eier,

 

100 ml Saure Sahne,

 

Abrieb von ½ Zitrone

und

1 Prise Salz

zu einem festen Teig verkneten.

 

 

 

Den Teig 30 Minuten lang abgedeckt ruhen lassen.

 

 

 

Ungefähr 50 Gramm vom Teig nehmen und sehr dünn kreisförmig ausrollen (ca. Ø 15 cm).

 

 

 

Die Friteuse auf 180° hochheizen.

 

 

 

Nun wird's etwas knifflig:

 

Mit einem gezackten Teigrädchen 1 cm breite Streifen in den Teig rädeln – es muss aber ein Rand von 1 cm stehen bleiben.

Mit einem Kochlöffelstiel – wie beim Weben – jeden zweiten Streifen hochheben und das Ganze locker zur Kugel formen.

Den Teigknödel ins heiße Fett gleiten lassen. Dabei anfangs mit zwei großen Suppenkellen zusammenhalten, damit der Schneeballen rund wird.

Ein paar Minuten hellbraun ausbacken, auf Küchenpapier abtropfen lasssen und rundherum mit Puderzucker bestäuben.

 

 

Tipp:

Im Fränkischen gibt es spezielle Backkugeln zu kaufen, in die man die Teigkugel füllen kann und die man dann sehr viel einfacher komplett in die Friteuse halten kann.

 

 

 

Es heißt, die Schneeballen haben ihren Ursprung als Weggeschenk für von weither angereiste Hochzeitsgäste, da sie sich lange halten.