zur StartseiteTLs geheimes Kochbuch - Rezepte aus aller WeltTagebuch - Kommentare, Anekdoten und Sentenzen. Und natürlich Bilder dazu!Photoshootings in Aachen und Umgebung - People, Events, HochzeitsreportagenWebdesign - eine neue Homepage gefällig?Computerunterricht nach eigenen Wünschen im eigenen Zuhause

Wer etwas bei Amazon.de bestellen will, würde mir einen großen Gefallen tun, wenn er vorher bitte mal kurz auf dieses Logo klickt :)

 

Dir gefallen meine Photos und Du möchtest sie in eigenen Projekten verwenden?
Nähere Informationen hier.

 

 

TLs Geheimes Kochbuch - Rezepte aus aller Welt

Filet Wellington

Leckeres Drumrum mit Schweinefilet drin

 

Für die Duxelles (Farce für die Füllung):

2 Scheiben Bauchspeck,

 

3 Schalotten

und

400 g Champignons

fein hacken und in einem Topf mit

30 g Butter

anbraten.

 

 

 

Anschließend mit

etwas Sherry

ablöschen und mit

Salz,

 

Pfeffer,

 

Worcestersauce,

 

Petersilie

und

Thymian

würzen und einkochen lassen.

 

 

 

(Wenn die Duxelles zu flüssig sein sollte, mit

etwas Speisestärke

binden.)

 

 

1 Schweinefilet

in einem Bräter mit

etwas Butterschmalz

rundherum gut anbraten.

 

 

400 g TK-Blätterteig

auf Backpapier übereinanderlegen und ein ca. 30 × 40 cm großes Rechteck ausrollen.

 

 

 

Die eine Hälfte der Duxelles auf dem unteren Drittel des Rechtecks verteilen, das angebratene Filet darauflegen und den Rest der Duxelles darüber verteilen.
Die Ränder des Blätterteiges mit

Eiweiß

bestreichen und das Filet einrollen. Die Seiten dicht zusammendrücken. Überstehenden Blätterteig abschneiden. Aus diesen Teigresten kann man kleine Ornamente ausstechen und mit

Eigelb

auf dem Teig befestigen.

 

Das Filetpaket mithilfe des Backpapiers auf ein Backblech befördern und rundherum mit

Eigelb

bepinseln. Anschließend mit einer Stricknadel einige Kamine hineinstechen, damit es beim Backen nicht aufplatzt.

 

 

Backzeit:

40 Minuten bei 200° (vorgeheizt), bis der Teig schön kross und braun ist.

 

 

 

Nach dem Backen das Filet Wellington auf ein Holzbrett drapieren und einige Minuten rasten lassen, damit sich die Säfte verteilen können, bevor man 3 Zentimeter dicke Scheiben abschneidet.

 

 

 

Eigentlich macht man Filet Wellington mit Rinderfilet und mit Leberpastete in der Duxelles – ich mag es aber auch mit Schweinefilet.

Seinen Namen hat es zu Ehren Arthur Wellesleys, des ersten Herzogs von Wellington: »Ich wollte, es wäre Nacht, oder die Preußen kämen.«