zur StartseiteTLs geheimes Kochbuch - Rezepte aus aller WeltTagebuch - Kommentare, Anekdoten und Sentenzen. Und natürlich Bilder dazu!Photoshootings in Aachen und Umgebung - People, Events, HochzeitsreportagenWebdesign - eine neue Homepage gefällig?Computerunterricht nach eigenen Wünschen im eigenen Zuhause

– Februar 2018 –

Wer etwas bei Amazon.de bestellen will, würde mir einen großen Gefallen tun, wenn er vorher bitte mal kurz auf dieses Logo klickt :)

 

 

 

Dir gefallen meine Photos und Du möchtest sie in eigenen Projekten verwenden?
Nähere Informationen hier.

 

 

 

 

Donnerstag, 1. Februar 2018

Die neuen Bezüge der ASEAG fallen schon unter das Kriegswaffenkontrollgesetz, oder?

 

ASEAG

 

 

Freitag, 2. Februar 2018

Ende der Sechziger Jahre achtete man wohl nicht so auf die Geschichtsschreibung. Nimmt man nun Gründung (1967), erste Single (1968) oder erstes Album  (1969) zum Anlass für das Jubiläum?

 

Ja Piependeckel, am 2. Februar 1968 kam »The Silent Sun« auf den Markt – also wird dieses Jahr 50 Jahre Genesis gefeiert!

 

Auch wenn »The Silent Sun« noch kein Genesis-Song war, sondern eher einer von den Bee Gees …

 

Richtig los ging es ja ohnehin erst unter Verwendung von 12-Saiten-Gitarre, Akkordeon, Cello, Dulcimer, Flöte, Mellotron, Orgel, Piano und Tamburin mit dem zweiten Album »Trespass« – das übrigens am 23. Oktober 1970 erschien.

 

Genieß es mit GenesisAkustische Einblicke in die Zeit vor 50 Jahren kann man auf »50 Years Ago«externer Link gewinnen; »mit kürzlich entdeckten Mehrspuraufnahmen, die noch nie ein Mensch zuvor gehört hat«, wenn mich meine Englischkenntnisse nicht trügen.

 

Samstag, 3. Februar 2018

Was auch schon wieder länger her und Grund zum Feiern ist: 1958 schuf Francisco Ibáñez die Comichelden Mortadelo y Filemón, die nur Banausen Flip & Flap nennen, da sie doch als Clever & Smart bei deutschen Adoleszenten der Achtziger zu Ruhm gelangten.

 

Clever & Smart

 

Altersbedingt ist mir entgangen, dass Clever und Smart zehn Jahre lang nicht mehr im Handel erhältlich waren. Meine letzten Alben kaufte ich als spanische Originale vor 15 Jahren auf Mallorca. Jetzt gibt es die Helden meiner Kindheit wieder in einer Neuauflage beim Carlsen Verlag. (Irgendwo im Keller des Elternhauses müssten allerdings auch noch die Originale aus den frühen Achtzigern lagern.)

 

 

Sonntag, 4. Februar 2018

Ein treuer, wenn nicht der treueste Leser fragte mich letztens, ob die Zugriffsrate auf meine Homepage zu Beginn des Monats wegen des Uploads des diario merkbar nach oben ginge. Ich muss gestehen: In die entsprechenden Statistiken habe ich seit Jahren nicht reingeschaut! Es ist mir zu müßig, da auch noch nach Zahlen zu linsen; Likes-Zählen ist schon bei Facebook frustrierend genug. Abgesehen davon bin ich für die Interpretation des Datenmaterials aus Pageviews, Sessions, Hits und Files nach wie vor zu dumm. Und Zahlen sind ohnehin nicht meine Welt.

 

Doch habe ich diese Nachfrage zum Anlass genommen, mich nochmal in die Statistiken zu knien. Ich fand jedoch nur die monatlichen Zahlen; man kann also nicht erkennen, ob sich gleich am Monatsbeginn alles draufstürzt. Immerhin weiß ich nun, dass sich so 300 Klicks pro aktuellen Monat (für die index.html) ergeben. Hinzu kommen zwischen 20 und 40 Klicks auf diverse Unterseiten vergangener Monde. Da es inzwischen 228 Ausgaben des diario gibt, kommt in der Summe etwas zusammen, das man erklecklich nennen darf. Indes, ich habe keine Ahnung, wer das jeweils ist. Wahrscheinlich irgendwelche gelangweilten Suchroboter …

 

Meine erfolgreichste Seite allerdings gibt mir zu denken ...

 

ERROR!

 

Wenn diese Ausgabe online ist, werde ich mal genauer hinschauen.

 

Anlässlich dessen habe ich auch mal die Referrer angeschaut. (Das ist die Liste der Webseiten, über die ein Benutzer zur aktuellen Webseite gekommen ist.) Und habe dabei rausgekriegt, dass sich immer noch eine Menge Webmaster an meinen Bildern und meinem Traffic gütlich tun wollen. Die klauen nicht nur die Bilder, sondern binden sie in ihre Seiten ein. Jedenfalls versuchen sie es. In den meisten Fällen wird nämlich das hier angezeigt:

 

Klau!

 

 

Sooo uninteressant scheint meine HP aber gar nicht zu sein … Ständig erreichen mich unmoralische Angebote dieser Art:

»Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Name ist Margeret und ich bin Content Marketer bei der Online Marketing Agentur XXX XXXXXXXX. 

Auf der Suche nach relevanten Partnern bin ich auf Ihre Webpräsenz gestossen. Gerne würden wir auf Ihrer Domain einen Artikel gegen Bezahlung platzieren. Bitte lassen Sie mich wissen, ob Sie prinzipiell an einer Kooperation interessiert wären. Falls Sie noch weitere Webseiten haben, um einen Gastartikel oder/und Banner zu platzieren, teilen Sie mir diese bitte mit. 

Für Ihr Interesse bedanken wir uns im voraus und verbleiben,

Mit freundlichen Grüßen […]«

Ich bezweifle, dass die jemals meine Seite angesehen haben.

 

 

Montag, 5. Februar 2018

Die Berliner Mauer stand 10316 Tage. Und heute ist es 10316 Tage her, dass sie wieder weg ist. (Was lernen wir daraus? – Nur Geduld!)

 

 

Aber der eigentliche Skandal des heutigen Tages:

 

Ostern kommt.

 

Die ersten Hasen und Ostereier schon vor Karneval?! – Ostern braucht sich vor Weihnachten in Sachen Zufrühzeitigkeit im Einzelhandel nicht zu verstecken!

 

 

Dienstag, 6. Februar 2018

Die derzeitige Hetze gegen Plastiktüten hat etwas Absurdes an sich. Nun werden die praktischen Tüten aus liebreizendem Polypropylen und charmantem Polyethylen zum Umweltkiller degradiert und mit Strafgebühr belegt.

 

OK, Plastiktüten vermüllen die Umwelt, wenn man sie nur einmal nutzt und dann in die Landschaft wirft, wo sie in tausend Jahren nicht rückstandslos verrotten. Aber man kann sie öfter verwenden als zum Beispiel Papiertüten, bei deren Herstellung mehr Wasser und sonstige Rohstoffe verbraucht werden und mehr Kohlendioxid erzeugt wird. Und in Deutschland haben wir doch den famosen Gelben Sack, der – bei korrekter Anwendung – dafür sorgt, dass kein Plastikmüll in die Weltmeere gelangt. (Oder sollten wir etwas seit über 25 Jahren komplett unnötig unsere Joghurtbecher ausgekratzt und mitunter sogar gespült haben?!)

 

Was tun wir also? Wir laufen mit Stoffbeuteln durch den Supermarkt – in dem sogar bis zur Salatgurke alles (!) in Plastik eingepackt ist, welches man garantiert kein zweites Mal benutzen kann. (Ich hab’s mal nachgewogen: Für die Packungen von 100 Gramm Wurst oder Käse sind 10 bis 12 Gramm Kunststoff fällig.) Und das ist ja nur das Plastik, was man sieht. Wer je in einem Lager gearbeitet hat, weiß, dass Großgebinde, Displays, Umverpackungen und Paletten für den Transport auch jeweils mit Folien umwickelt sind.

 

Die praktische Plastiktüte an der Kasse ist da sicher das kleinste Problem. (Die einzigen Fürsprecherinnen sind/waren die Kassiererinnen, die schon seit Jahrzehnten schnöde »Plastiktüten« zu »Einkaufstaschen« euphemisieren.)

 

 

Mittwoch, 7. Februar 2018

Auf die Gefahr, mich zu wiederholen: Mittwoch, 7. Februar 2018!

 

Um exakt 09:42 Uhr stieg weißer Rauch auf über Berlin. Gerade mal 136 Tage nach der Wahl ward uns nach langem Sondieren und Verhandeln und Gedöhns ein Grokoalitionsvertrag geboren.

 

Jetzt müssen bloß 463.723 SPD-Mitglieder diesem Vertrag auch noch zustimmen …

 

Wie ich bereits irgendwo schrieb: Das wird locker Ostern mit der neuen Regierung!

 

Ostern welchen Jahres steht noch nicht fest!

 

Wichtigstes Ergebnis bislang: Angela Merkel, die Frau mit dem Klenkes, darf Kanzlerin bleiben.

 

Merkel

 

 

Und hey, es wird einen neuen Geschäftsbereich namens »Digitalisierung« geben! Aber ach, der geht an die CSU, als Anhang ans Verkehrsministerium! Jo Himmelherrgottsakra, ich ahne was uns da blüht:

  • Maut auf der Datenautobahn
  • flächendeckende 56k-Anbindung
  • Sonntagsspielverbot auf der Playstation
  • Pfandpflicht für WLAN-Kabel
  • Volksmusikquote auf Netflix

 

Doch besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende: Denn würde es zu Neuwahlen kommen, würde wieder wochenlang wahlgekämpft, gewählt, sondiert, koaliert, wahlgekämpft, gewählt, sondiert, koaliert, wahlgekämpft, gewählt, sondiert, koaliert ... und am Ende gewinnt die AfD.

 

Kann sich jemand dran erinnern, als Griechenland, das Großmutterland der Demokratie, zuletzt gewählt hat? Am anderen Morgen wurde erst koaliert, dann vereidigt und schließlich munter durchregiert!

 

OK, Griechenland ist jetzt ein doofes Beispiel …

 

 

Doch genug der Politik. Jetzt etwas, das damit aber auch so ü-ber-haupt-nichts zu tun hat: Närrische Ratssitzung im Krönungssaal des Rathauses zu Aachen:

 

Närrische Ratssitzung im Krönungssaal des Rathauses zu Aachen

 

Närrische Ratssitzung im Krönungssaal des Rathauses zu Aachen

 

Närrische Ratssitzung im Krönungssaal des Rathauses zu Aachen

 

Närrische Ratssitzung im Krönungssaal des Rathauses zu Aachen

 

Närrische Ratssitzung im Krönungssaal des Rathauses zu Aachen

 

Närrische Ratssitzung im Krönungssaal des Rathauses zu Aachen

 

Närrische Ratssitzung im Krönungssaal des Rathauses zu Aachen

 

 

Fettdonnerstag, 8. Februar 2018

Jonastor, Burtscheid:

 

fettdonnerstag Burtscheid Jonastor Mike I.

 

fettdonnerstag Burtscheid Jonastor Mike I.

 

fettdonnerstag Burtscheid Jonastor Mike I.

 

fettdonnerstag Burtscheid Jonastor Mike I.

 

fettdonnerstag Burtscheid Jonastor Mike I.

 

fettdonnerstag Burtscheid Jonastor Mike I.

 

fettdonnerstag Burtscheid Jonastor Mike I.

 

 

Freitag, 9. Februar 2018

Meine Wörter des Tages, über die ich beim allmorgendlichen Wikipediacheck stolperte, statt vielleicht mal was Vernünftiges zu tun: Racemöse Infloreszenz.

 

Schnell eine Runde »Wer weiß denn sowas?«:

Racemöse Infloreszenz ist …

  1. … ein rennerfahrenes weibliches Geschlechtsteil, das nicht leuchten kann.
  2. … eine genetische Variation, die nicht aus einer bestimmten Stadt in der Toskana kommt.
  3. … ein zusammengesetzter Blütenstand mit durchgehender Sprossachse.

Racemös – ich würde dieses Wort gerne in der Jugendsprache verankern. Auf dass es das nächste Jugendwort des Jahres wird!

 

»Hey Alter, Du bist einfach racemös!«

 

Man muss den Kids ja nicht verraten, dass sie dann Traube, Schirmtraube, Ähre, Ährchen, Zapfen, Kätzchen, Dolde, Kolben, Köpfchen oder Korb sind …

 

Wer mehr wissen will: de.wikipedia.org/wiki/Blütenstand

 

In diesem Artikel wimmelt es nur so von herrlichen Adjektiven, die in unserer schönen Sprache viel zu selten verwendet werden und meine jährliche Spende an die Wikimedia-Foundation zu Weihnachten mehr als gerechtfertigt erscheinen lassen:

  • akropetal
  • brakteos
  • dekussiert
  • dichasial
  • dispers
  • fächelig
  • frondos
  • frondulos
  • heterokladisch
  • homöokladisch
  • median
  • monochasial
  • präkursiv
  • schraubelig 
  • wickelig

 

 

Samstag, 10. Februar 2018

Im südkoreanischen Pyeongchang mühen sich derzeit wackere Sportler aus aller Welt bei den XXIII. Olympischen Winterspielen. Wegen mir müssten sie sich nicht so anstrengen: Ich schaue ausschließlich die Wettbewerbe im Curling, auch tiefnachts.

 

Curling

 

Backline, Bump, Centreline, Draw, End, Free Guard Zone, Freeze, hit and roll, Hogline, Lead, Loofies, Peel, Recht des letzten Steins, Shooter, shot liegen, Skip, Take-out, Teeline, Thinking Time – you name it. Da ich dieser Beschäftigung nur alle vier Jahre nachgehe, brauche ich auch die kompletten zwei Wochen Dauer der Spiele, bis ich wieder alle Begriffe und Strategien auf der Kette habe …

 

 

Ansonsten finde ich Olympia ziemlich unnötig, weil:

  • horrende Kosten und Reklamezirkus
  • Korruption
    (OK, das ist bei Sportveranstaltungen dieser Größe normal.)
  • Umweltzerstörung durch Rodungen und Neubauten
    (Und dieses Thema ist nicht neu, das haben wir schon wegen Calgary 1988 im Erdkunde-Kurs erörtert!)
  • anschließend Leerstand und Ruinen
  • alberne Sportarten wie Bob, Rennrodeln und Skeleton
    (Anlaufen, aufspringen und nach ein paar Sekunden ist alles vorbei – wenn man sich nicht die Schädelbasis gebrochen hat.)
  • Medaillen zählen
    (Was ist ein Medaillenspiegel doch ein Quatsch, wenn man zum Beispiel die Zahlen der Teilnehmer aus Norwegen und aus Jamaika nebeneinander stellt.)
  • auch Biathlon ist mir ein Rätsel
    (Hallo, die haben doch Gewehre dabei – wie kann es da Zweitplatzierte geben?!)
  • und natürlich Doping
    (Siehe Russland, das diesmal samt und sonders wegen organisiertem Staatsdoping gesperrt wurde. Einzelne Sportler dürfen unter neutraler Flagge antreten, sofern sie nachweisen konnten, eine weiße Weste zu haben. Also bis zur B-Probe.)

 

 

Der K. K. Oecher Storm tagte öffentlich auf dem – erst vor kurzem für teuer Geld renovierten … – Neumarkt. Drainage war für die Stadtplaner wohl ein Fremdwort:

 

K. K. Oecher Storm Neumarkt Aachen

 

K. K. Oecher Storm Neumarkt Aachen

 

K. K. Oecher Storm Neumarkt Aachen

 

K. K. Oecher Storm Neumarkt Aachen

 

K. K. Oecher Storm Neumarkt Aachen

 

 

Tulpensonntag, 11. Februar 2018

Als Rheinländer hat man drei verschiedene Arten zur Verfügung, ein G auszusprechen. G ist keine davon:

Fluchzeuchträjer

(Aber das ist ja gar nichts: Die Franzosen kennen acht Arten, ein O auszusprechen …)

 

 

Voilà Märchenprinz Julius:

 

Tulpensonntag Märchenprinz Julius

 

Tulpensonntag Märchenprinz Julius

 

Tulpensonntag Märchenprinz Julius

 

Tulpensonntag Märchenprinz Julius

 

Tulpensonntag Märchenprinz Julius

 

Tulpensonntag Märchenprinz Julius

 

Also lautet der Beschuss, dass der Mensch was lernen muss.

 

Tulpensonntag Märchenprinz Julius

 

Tulpensonntag Märchenprinz Julius

 

 

Rosenmontag, 12. Februar 2018

Rosenmontag Aachen Mike I.

 

Rosenmontag Aachen Mike I.

 

Rosenmontag Aachen Mike I.

 

Rosenmontag Aachen Mike I.

 

Rosenmontag Aachen Mike I.

 

Rosenmontag Aachen Mike I.

 

Rosenmontag Aachen Mike I.

 

Rosenmontag Aachen Mike I.

 

Rosenmontag Aachen Mike I.

 

 

Dienstag, 13. Februar 2018

Bitcoins, der heiße Shice – ich mach jetzt auch mit!

 

Bitcoins!

 

 

Den Pancake-Tuesday beging ich des Morgens mit: Pancakes.

 

Pancake-Tuesday

 

Da ich diesmal mein Geburtsdatum bei Facebook wirklich ausgeblendet und Einträge auf meiner Pinnwand unterbunden hatte, herrschte weitestgehend Ruhe. Nicht wieder hunderte Glückwünsche – die man ja auch allesamt erwidern muss! Nur diejenigen, die meinen Geburtstag im Kopf (oder im Kalender) hatten, gratulierten per guter, alter E-Mail, telefonisch oder persönlich. Dankeschön!

 

13.02.

 

 

Nachmittags kehrte ich in kleiner Besetzung dann ins Elisenbrunnen-Restaurant ein. Nach Kaffee und Kuchen gab es dann ein »Elisenbrunnen Lager« – untergäriges Bier, womöglich mit frischem Elisenbrunnenwasser gebraut …

 

»Elisenbrunnen Lager« – untergäriges Bier, womöglich mit frischem Elisenbrunnenwasser gebraut

 

 

Und spätabends wurde – mal wieder – der arme Tröötemann von der Oecher Börjerwehr erst gefeiert, dann ausgeführt und schließlich tränenreich verbrannt.

 

Tröötemann

 

Tröötemann

 

Tröötemann

 

Tröötemann

 

Tröötemann

 

Tröötemann

 

The carnival is over.

 

Doch einer der Beteiligten sagte im Weggehen, bis zum 11.11. sind nur noch 272 Tage …

 

It’s so good to have an aim in life!

 

 

Mittwoch, 14. Februar 2018

Was macht Martin Schulz eigentlich so? Also heute? Denn gestern erklärte er seinen Rücktritt vom Amt des SPD-Parteivorsitzenden …

 

Ich meine den Martin Schulz, der vor einem Jahr erst mit an Nordkorea grenzenden 100 Prozent gewählt worden war. Der mal von jetzt auf gleich Kanzlerkandidat wurde. Und der bei den Koalitionsverhandlungen der CDU/CSU für die SPD als 20-Prozentpartei sechs Ministerien abluchsen konnte, darunter nicht die schlechtesten.

 

Martin Schulz

 

Vielleicht hätte er nicht sagen sollen, nun in eine Große Koalition eintreten zu wollen, nachdem er kurz vorher gesagt hatte, dass er nicht in eine Große Koalition eintreten wolle. Vielleicht hätte er nicht sagen sollen, nun Außenminister unter Kanzlerin Merkel werden zu wollen, nachdem er kurz vorher gesagt hatte, dass er nicht Außenminister unter Kanzlerin Merkel werden wolle. Aber hätte, wäre, wenn – datt sinn ‘n paar arme Männ!

 

 

one billion rising, in ironischem Pink:

 

one billion rising, in ironischem Pink

 

one billion rising, in ironischem Pink

 

one billion rising, in ironischem Pink

 

 

Donnerstag, 15. Februar 2018

Get a life!

 

Mein Vorschlag: Get a life!

 

 

Sonntag, 18. Februar 2018

Betrugsfall bei Olympia.

 

Ausgerechnet ein Russe …

 

Beim Curling!!!

 

блин! Curling! Das ist Schach auf Eis, mit ein bisschen Effet. Was hat der gemacht? Sich Gleitgel auf den Schrubber geschmiert? Die Curlingsteine vorgeheizt oder ein Bügeleisen genommen? Einen Taschenrechner benutzt für die Rechnung »Einfallswinkel = Ausfallswinkel«?

 

 

Montag, 19. Februar 2018

Warum ich von sogenannten Instagram-Influencern mit Zehntausenden Followern nicht so viel halte:

 

Warum ich von sogenannten Instagram-Influencern mit Zehntausenden Followern nicht so viel halte:

 

 

Dienstag, 20. Februar 2018

Heute: Bayern München besiegt Beşiktaş Istanbul in der Champions League.

Morgen: Erdogan wirft Bayern Unterstützung der PKK und der Gülen-Bewegung vor …

 

 

Mittwoch, 21. Februar 2018

Fish kommt! Und zwar am 27. Oktober nach Heerlen. Ich habe soeben online ein Ticket für seine »Weltschmerz / Clutching At Straws Tour 2018«  geordert – unter Aufbringung extremster Niederländischkenntnisse.

 

31,25 € in Heerlen, 20 km entfernt, schlagen 43,60 € in der Kantine tief hinten in Köllen am Rhein ganz außerordentlich. Ich bin dennoch gespannt, ob ich wirklich hingehe … (Karten für Sting 1991 und Tony Levin 2017 habe ich wegen Unlust bekanntermaßen verfallen lassen …) Aber eigentlich müsste ich mal hin da: 50 Prozent der Zeit, in der ich das diario schreibe und bebildere, höre ich Fish. Im Rest der Zeit Marillion – bei denen soll er auch mal mitgemacht haben, heißt es.

 

Auch nach 25 Jahren bringen mich einige Fish-Songs noch zum Weinen. (Und es gibt nicht viele Menschen auf dieser oder einer anderen Welt, die mich in den letzten 25 Jahren weinen gesehen haben!)

 

 

Freitag, 23. Februar 2018

Justin, Jilljana, Jeremy & Jayden.

 

JJJJ

 

OK.

 

Aber was ist mit Jadwiga, Januarius, Jeronimo, Jesaja, Jobst, Jodokus, Johannetta und Jester?!

 

O Jemine!

 

 

Zehnte Poebelei bei der Laserkatze:

 

Zehnte Poebelei bei der Laserkatze

 

Zehnte Poebelei bei der Laserkatze

 

Zehnte Poebelei bei der Laserkatze

 

Zehnte Poebelei bei der Laserkatze

 

Zehnte Poebelei bei der Laserkatze

 

Zehnte Poebelei bei der Laserkatze

 

Zehnte Poebelei bei der Laserkatze

 

 

Samstag, 24. Februar 2018

Nach einem weiteren Amoklauf in einer US-amerikanischen Schule (*gähn!*) fordert Donald Trump, dass nun alle Lehrer bewaffnet werden sollten.

 

Ich rate da sehr von ab!

 

Denn ich kann mich noch sehr gut an den überaus souveränen Umgang des Lehrkörpers mit Videorekordern erinnern …

 

 

Sonntag, 25. Februar 2018

Da ich ja Frühwachwerder bin – egal, wann ich am Abend zuvor ins Bett gegangen bin! – wohnte ich mit einem Topf Tee frühmorgens dem Finale des Eishockey-Finales bei. Wie peinlich aber: Deutschland hat noch niiie zuvor ein olympisches Eishockey-Finale verloren! Aber gut, der Unterschied zwischen Silber und Gold beträgt nur 32 Protonen. Und auf Schnee und Eis haben wir es schon immer schwer gegen den Ivan gehabt …

 

Russland, beziehungsweise die (noch nicht des Dopings überführten) Sportler aus Russland haben also gewonnen. Bei der Siegerehrung ertönte die Olympische Hymne. Und was sangen die Sportler aus Russland dazu? Die russische Hymne … So viel zu sportlicher Fairness.

 

 

Montag, 26. Februar 2018

Auch bei der CDU tut sich was: Annegret Kramp-Karrenbauer wurde mit schon fast schulzartigen 98,87 Prozent zur Generalsekretärin der CDU gewählt.

 

Darauf erst mal ein Glas Elisenbrunnenquellwasser!

 

Darauf erst mal ein Glas Elisenbrunnenquellwasser!

 

Kinder und Jugendliche fragen heute schon, ob auch ein Mann Bundeskanzlerin werden kann …

 

 

Dienstag, 27. Februar 2018

27. Februar, der Winter ist da. Die Leute wünschen sich immer weiße Weihnachten, dabei sind weiße Ostern viel wahrscheinlicher. Es folgen zweistellige Minusgrade, die Presse schreibt von der »Russenpeitsche«. OK, es ist was schattig. So kalt, wie es an diesem Tag nur sein sollte. Aber Schnee und so was sehe ich hier nicht.

 

Und als Eifler nutzt man da ohnehin die Weisheit: »Nachts ist es kälter als draußen.«

 

 

 

Wenn ein Hammer dein einziges Werkzeug ist,

wird jedes Problem zum Nagel.

 

Aktuelle Ausgabe Ältere Ausgaben nach oben weiterlesen im nächsten Monat
Ältere Ausgaben Aktuelle Ausgabe Aktuelle Ausgabe: diario trollo - TLs Online-Tagebuch, jeden Monat neu - Kommentare, Anekdoten und Sentenzen