zur StartseiteTLs geheimes Kochbuch - Rezepte aus aller WeltTagebuch - Kommentare, Anekdoten und Sentenzen. Und natürlich Bilder dazu!Photoshootings in Aachen und Umgebung - People, Events, HochzeitsreportagenWebdesign - eine neue Homepage gefällig?Computerunterricht nach eigenen Wünschen im eigenen Zuhause
diario trollo - Kommentare, Anekdoten und Sentenzen - TLs Online Tagebuch diario trollo - Kommentare, Anekdoten und Sentenzen - TLs Online Tagebuch
Oktober 2002
diario trollo - Kommentare, Anekdoten und Sentenzen - TLs Online Tagebuch

Dienstag, 1. Oktober 2002

Calluna Hotel GerolsteinGerolstein hat endlich wieder ein reputierliches Hotel, sogar mit vier Sternen, wenn ich richtig gezählt habe. Calluna heißt nun, was vorher Waldhotel Rose war.
Ein beschwingter Imagewechsel, wobei jedoch mitunter falsche Hoffnungen geweckt werden könnten: Bei "Calluna" denke ich an Karibik, klebrige Cocktails an der Poolbar, topless Bikinischönheiten - nicht an Sommerfrische in der Eifel.

(Kleiner Exkurs zwischendurch:
Ist ein Bikini mit oben ohne eigentlich ein Monokini?!)

Doch zurück zu Calluna. Das ist der lateinische Name für Heidekraut. Heide würde in der Eifel wohl auch zu finden sein, wenn da nicht alles voller Fichten stände. Nu ja, Hotel Heidekraut lockt wahrscheinlich niemanden.
Ich hätte ja andere aus der eifeler Flora inspirierte Namen bevorzugt: Hotel Juniper (Wacholder), Hotel Genista (Eifelgold Ginster) oder Hotel Prunus Spinosa (Schlehe). Vielleicht kommt man ja darauf zurück, wenn das Heidenkonzept nicht trägt.

 

Mittwoch, 2. Oktober 2002

Jesses, nun bietet der Medienmarkt Leer-CDs schon im Eimer an! 150 Stück × 700 MB = über 100 GB. Das sollte eine Weile reichen. Allein aus Platzgründen rate ich jedoch zu einer weiteren Festplatte.

Bei meinen zahlreichen Exkursionen in die Welt des Elektro- und Elektronikhandels wurde ich heute auch der Konversation zweier Adoleszenten anheischig: Voll cool nannten sie Batterien schlicht Batts. Punktabzug gab es dafür aber bei der Aussprache von "Energizer": schlicht Energizer. Der Anglizist neigt doch eher zu [ener:dschaiser] o.ä.

Diese Abkürzungen mag ich ja auch. Gerne spreche ich von Probs, wenn Probleme gemeint sind. Dann sind schon nur noch halb so groß. Gibt's dafür schon ein Fachwort? Ich schlage monosilbische Abbreviation vor. Und erwarte abermals Post vom Dudenverlag.

 

Samstag, 5. Oktober 2002

Nee, nee, wenn man das hätt' ahnen sollen: Mit ihm war ich im fünften und sechsten Schuljahr in einer Klasse, mit ihr vom siebten bis zum zehnten. In der Oberstufe hockten wir schließlich gemeinsam im Stammkurs Bio. Doch es begab sich, daß sie sich beim 10-jährigen Abi-Jubiläum vor zwei Jahren richtig kennen- und dann auch liebenlernten. (Wenn man so was erfindet, glaubt's einem kein Mensch.)
Daher nun: Alles Gute zur Hochzeit, Judith-und-Uwe.de!

Judith und UweZur Feier des Tages habe ich mir meinen ersten Anzug seit der Kommunion gekauft.

Die Feier war auch sonst vom Feinsten: Nur am Braut-Auto hat man gespart: ein alter Wagen aus dem Ausland …

Jetzt fehlen - laut Aussage der jungen Braut - zum Glück nur noch vier Kinderlein.

Was mich an diese Anekdote von zuhause erinnert:
Meine drei Geschwister und ich fragten unsere Mutter immer, was sie sich denn zum Geburtstag oder zu Weihnachten wünsche. "Ach, nur vier liebe Kinder", gab sie sich bescheiden. Wir darauf: "Zu acht wird's hier aber verdammt eng."

 

Mittwoch, 9. Oktober 2002

Neue Tarifstruktur der Deutschen Bahn AG wird vorgestellt. Raffinierter Schachzug: Mehdorn macht das Bahnfahren so unflexibel wie das Fliegen und will damit dem Flugverkehr Kunden abjagen …

 

The fastest Bowser on EarthWem Netscapes Navigator zu klobig geworden ist und wer Microsoft mit dessen Internet-Explorer nicht unterstützen möchte, dem rate ich zum Browser von Opera, "the fastest browser on earth". Zuletzt hatte ich den vor Jahren kurz angeschaut, doch ob seiner zahlreichen Unzulänglichkeiten schnell abgeschrieben. Doch in der mittlerweile vorliegenden Version 6.05 stimmt alles:

  • Man kann die Anzeigegröße durch einfachen Druck auf + oder - verändern. Und zwar wird nicht nur die Schriftgröße verändert, wie beim Explorer, sondern das gesamte Layout mit Bildern etc.
  • Man kann die Browseroberfläche auch komplett ausschalten und die komplette Internetseite formatfüllend auf dem Moitor sehen (F11).
  • Alle Funktionen sind einfach per Tastenkombinationen aufzurufen.
  • Es gibt eine Druckvorschau, um vor dem Ausdruck auf einen Klick zu sehen, wie denn alles auf dem Papier aussehen wird.
  • Man kann unter Schnelleinstellungen jederzeit ändern, ob man Cookies, Pop-Ups oder Javascript zulassen oder verweigern möchte.
  • Er hat ein eingebautes Suchfeld mit dem Google direkt angerufen wird (oder eine andere Suchmaschine nach Wahl, aber nimmt noch jemand eine andere?)
  • Außerdem kann man das Aussehen beeinflussen (wer's braucht)

Wahrscheinlich hat er noch mehr Killerfeatures, die ich nur noch nicht entdeckt habe.
Der einzige Nachteil ist sein Preis (derzeit 29 US$), den man aber umgehen kann, indem man ein Werbefensterchen duldet.

 

Dienstag, 15. Oktober 2002

Happy Birthday Manfred.

 

Mittwoch, 16. Oktober 2002

Leiderleiderleider habe ich mir den neuen Eifelkrimi von Berndorf gekauft. Wie jeden Herbst, scheiß Gewohnheit. Er hat zwar meine Kritik (siehe diario 10/2001) in einigen Teilen beherzigt - ob er sie gelesen hat?! -, allerdings besteht die "Handlung" von Eifel-Liebe größtenteils aus Fahrten zu Zeugen und/oder Verdächtigen, die dann erzählen, wie was wohl war. Falls also jemand schlecht einschlafen können sollte, ich hab da ein recht probates Mittelchen.

coverWer hingegen ein sehr spannendes Buch lesen mag, dem empfehle ich "Geheime Botschaften" von Simon Singh.
Obwohl ein Sachbuch liest sich die Kunst der Verschlüsselung wie ein Krimi, man erfährt nebenbei so ziemlich alles von schlichter Geheimschrift über Enigma und Windtalkers bis zu PGP.

 

Dienstag, 22. Oktober 2002

Herzlich Willkommen auf der Welt, Nele T.

 

"Herr Präsident ich nehme die Wahl an!", sagt mein neuer, alter Bundeskanzler. Nun lass es aber auch schön krachen (© Ladykracher): Ich verlange Heiratspflicht für Schwule, Verbot von Überschwemmung und Ozonloch, garantierte Sonnentage im Krankheitsfall und Einreiseverbot für Jakob Creutzfeldt.

 

Mittwoch, 23. Oktober 2002

Auf meiner Suche nach interessanten Domain-Namen habe ich mal wieder in der Datenbank bei denic.de recherchiert. adalbertstrasse.de hätte mich interessiert. War aber nicht mehr frei. Wie auch etliche andere Straßennamen-Domains. Dabei habe ich festgestellt, daß sehr viel von ein und derselben Firma gebucht (gegrabbt) sind, und Inhalt ist natürlich keiner hinterlegt.

 

Montag, 28. Oktober 2002

Aus Spargründen will die Deutsche Post AG demnächst Tausende Briefkästen abmontieren lassen. Das nenne ich clever: Mir schwante immer schon, daß der Transport dieser vielen Briefe bestimmt ganz schön teuer sein muss …

 

Mittwoch, 30. Oktober 2002

Werde ich etwa erwachsener? Nö, ne. Wer hätte das gedacht. Statt meine Spielzeuge in Bereich der Unterhaltungselektronik zu kaufen, zieht's mich nun zu den Spielzeugen bei Praktikerobihornbachbauhaus.
Heute hab ich mich wieder aufgegeilt vor dem Bohrmaschinenregal. Und bin auch gekommen: Zur Kasse mit einer Schlagbohrmaschine von Blackunddecker-blackunddecker-blackunddecker (Leistungsaufnahme 700 Watt, Leerlaufdrehzahl 0-3.000, Rechts-/Links-Lauf, Drehzahlregelschalter, Schnellspannbohrfutter … - das nur für Gleichgesinnte).
Da schlage ich wohl nach meinem Vater, dessen Keller voll ist mit diesen geilen Teilen. Am liebsten hätte ich natürlich gleich die ganze Wand perforiert. Leider hatte ich nur einen kleinen FABIAN zur Hand …

 

Donnerstag, 31. Oktober 2002

Die älteren werden sich erinnern: Nach meinen ersten Erlebnissen bei eBay als Käufer habe ich heute meine Karriere als Auktionator begonnen: Matthias Lexer, Mittelhochdeutsches Taschenwörterbuch steht zur Disposition.
Mitbieten erwünscht ;-)

 

Ich weiß nun auch, warum Kürbis so trendy geworden ist: Wenn man einen gekauft hat, braucht man ein Dutzend Rezepte, um ihn zu verarbeiten. Früher haßte ich die Dinger ja. Mittlerweile kenne ich aber ein paar nette Kürbisrezepte, aktuell für einen saftigen Kürbiskuchen.

 

KürbisAllerdings Augen auf beim Kürbiskauf: Wenn er sehr klein ist, handelt es sich um einen Zierkürbis, über dessen Schmackhaftigkeit nichts bekannt ist. Wohl läßt er sich leicht nach Hause transportieren. Nicht wie mein jüngstes Exemplar (siehe Bild), das pro Bucht/Segment wohl gerne ein Kilo wog. Noch ein Tipp: Wenn es beim Aufschneiden aus dem Kürbis rieselt, hat der Händler Euch einen Medizinball angedreht.

 

Happy HalloweenHappy Halloween übrigens. "Leo's", eine lokale Bäckerei-Kette, plakatiert aus gegebenem Anlaß derzeit großflächig ihr neuestes Backwerk: Ein Amerikaner mit knallrotem Zuckerüberzug und Vampirgesicht. An irgend etwas erinnert mich das doch … - genau: An das Logo für Blutspenden im Klinikum.

Ein dreister Fall von Markenpiraterie? Mitnichten, denn im Kleingedruckten lese ich, daß dieser Halloween-Snack in Kooperation mit der Blutspendezentrale feilgeboten wird.

Blutspende Klinikum Aachen"Wie oft tun Sie's?", fragt denn auch deren Prospekt, den ich mir beim Erwerb des blutigen Naschwerks - kein neuer Snack ist vor meinem verwöhnten Gaumen sicher - einstecke. Um der Wahrheit zur Ehre zu gereichen: Zur Zeit gar nicht (schäm). Nach Jahren, in denen ich nahezu wöchentlich Plasma bei Immuno gespendet habe, sollte ich das vielleicht auch mal versuchen (0+).

Natürlich nur, um Gutes zu tun, der Menschheit zu helfen und die Wissenschaft weiterzubringen … Quatsch, natürlich wegen dem Zaster! Aber denen dürfte die Motivation recht egal sein - Hauptsache, es fließt der Saft.
Meinen Körper vermache ich nach meinem Tod übrigens ohnehin der Wissenschaft. Der Geisteswissenschaft …

 

All the best
TL

Bis demnächst auf diesem Bildschirm

 

weiter

Die TL Seiten
© 2002 www.Thomas-Langens.de

Ältere Ausgaben Aktuelle Ausgabe Zur aktuelle Ausgabe von TLs Tagebuch Aktuelle Ausgabe Ältere Ausgaben Homepage